ÖSEK Bp 20-04-215-7

1955 erhielt der Waggon einen neuen Aufbau aus Stahl (Spantenwagen). 1983 wurde er nochmals modernisiert. Dabei bekam er eine Blutoragen-Elfenbein Neulackierung (Jaffa-Anstrich) und die Bezeichnung Bp 20-04 215-7. Gegen Ende seiner Dienstzeit fand er noch Verwendung im Regionalverkehr. Sein letzter Heimatbahnhof war Linz. 1995 erfolgte seine Ausmusterung.

1999 konnte der 1.öSEK den Bp 20-04 215-7 vor der Verschrottung retten und für das Eisenbahnmuseum Strasshof kaufen. Er ist der einzig erhalten gebliebene vierachsige Spantenwagen mit einer "Jaffa" Lackierung in Österreich. 2001 wurde der Wagen von Buntmetalldieben stark beschädigt.

Technische Daten

Traktionstyp:
Personenwagen
Baujahr:
Umbau 1955
Inv.Nr.:
6712
Fab.Nr.:
176
Hersteller:
Hauptwerkstätte Simmering
Bauart:
Spantenwagen
Höchst­geschwindigkeit:
120 km/h
Achsen:
4
Sitzplätze:
80
Länge über Puffer:
21 050 mm
Leergewicht:
35 t
Geschichte der Serie
Einsatzdauer:
bis 2001
Einsatzstrecken:
Ganz Österreich

Zurück zur Übersicht