Lange Nacht der Museen  Dampftag



Genießen sie die einzigartige Atmosphäre in der sich unsere Dampflokomotiven in der Abenddämmerung bis tief in die Nacht hinein präsentieren.

Wie sich die Gartenbahn quer durch das Kinderland bis um Mitternacht schlängelt, oder unsere Miniatur-LKW mit Mühe und Not die Straßenarbeiten in der Nacht erledigen.

Staunen Sie über etliche Signalbegriffe unserer Signale, welche die Geschichte der österreichischen Eisenbahn symbolisiert darstellen.

Währenddessen genießen Sie den Schein der LGB - Modellbahnanlage über unsere Beobachtungsstege oder schauen auf ein leckeres Würstel im Buffetwagen vorbei. Man munkelt, dass eine Käsekrainer vor allem in der Nacht am Besten mundet.

Der Eintritt ist ab 18:00 Uhr ausschließlich mit dem ORF-LANGE NACHT DER MUSEEN - Ticket möglich!

Die Dampfloks fahren bis zum Einbruch der Dunkelheitund können dabei nach Herzenslust gefilmt oder fotografiert werden.

Tipp: Reisen Sie doch mit dem Shuttlezug aus Wien an! Mit die Mitfahrt ist im Wien-Ticket inkludiert.
Abfahrt Wien Praterstern um 19:15 Uhr, Ankunft im Museum um 19:50 Uhr, die Rückfahrt erfolgt im Museum um 21:45 Uhr.

(Fahrplan kann noch geändert werden)

 

Richard Palliardi

Buchpräsentation: Monsieur Orient-Express

Zum 150. Jubiläum der Compagnie International des Wagon-Lits: die faszinierende Geschichte
des Erfinders des Orient-Express

 

Der Orient-Express gilt als berühmtester Zug der Welt. Agatha Christie, Graham Greene und schließlich Hollywood machten ihn zum Mythos. Doch was ist die Geschichte des Orient-Express, wer hat ihn auf die Gleise gestellt, welche Vision steckte dahinter? Um 1880 stehen die Zeichen in Europa auf Nationalismus, viele europäische Länder streben eine Großmachtstellung an und schotten sich ab. In dieser Zeit taucht ein Mann auf, der die europäischen Staaten miteinander verbinden will: Georges Nagelmackers (1845–1905). Trotz Vorurteilen, Fremdenhass und bürokratischer Hindernisse gelingt es dem Eisenbahn-Pionier, ab 1883 Paris mit Konstantinopel zu verbinden und ein Netzwerk von über 180 europäischen Nachtzugverbindungen aufzubauen. Georges Nagelmackers’ Lebensgeschichte, hier in Szene gesetzt und mit prächtigen zeitgenössischen Illustrationen versehen von Gerhard Rekel, ist ein Plädoyer für die hartnäckige Verfolgung einer Vision, das raffinierte Spiel über die Bande und den Glauben an den Umweg: geografisch, politisch und menschlich.

 

„Georges Nagelmackers hat etwas komplett Neues für Europa eingeleitet: Er hat es vollbracht, Grenzen zu überwinden, ohne Krieg zu führen.“ – Baudouin Nagelmackers, Mitglied der Familie

 

Gerhard J. Rekel, 1965 in Graz geboren. Schon als Kind liebte er den „Duft der Eisenbahn“. Absolvierte die Filmakademie Wien, für die Komödie „Trauma“ erhielt er eine British Academy Nomination, eine Biennale- Einladung sowie den Japanischen Drehbuchpreis. Er verfasste mehrere Drehbücher für den „Tatort“ und realisierte als Regisseur Wissenschaftsdokumentationen für ARTE, ZDF und andere Sender. Sein Terra X-Film „Orient-Express – ein Zug schreibt Geschichte“ erreichte mehr als sechs Millionen Zuseher. Rekel hat mehrere Romane veröffentlicht, u. a. „Der Duft des Kaffees“.

Ort: Eisenbahnmuseum Strasshof

Zurück